Laufenten-Nachwuchs

Nach 28 Tagen Brutzeit ist das erste Küken geschlüpft, 4. Juli 2014:

2014-Entennachwuchs

2014-Entennachwuchs 02

Hier ist auch das zweite Küken zu sehen; also Quik & Quak:

2014-Entennachwuchs 03

 Unser beiden Seidenhühner-Hähne schauen auch mal vorbei:

2014-Entennachwuchs 04

Nur ganz selten ist unsere Daisy in solch aufrechter Haltung zu sehen:

2014-Entennachwuchs 05

Die komplette Familie, 6. Juli 2014:

2014-Entennachwuchs 06

Ein altes Hemd soll Schatten spenden:

2014-Entennachwuchs 07

Quik & Quak waren die vorläufigen Namen. – Nachdem eines der beiden Küken von einer Ratte geholt wurde, blieb ‚Lilly‘ übrig. Diesen Namen bekam es, nachdem wir mitbekommen hatten, dass es sich um ein weibliches Tier handelt:

2014-Entennachwuchs 08

Den Boden der Voliere, in der sich die Enten nachts aufhielten, war mit 50 mal 50 cm großen Betonplatten / Terrassenplatten bedeckt. Am Rand der Voliere hatte ich Betonsteine in Form von Backsteinen ausgelegt, damit der gesamte Boden nach unten hin gegen Ratten oder gegen den Fuchs gesichert sein sollte. – Wie sich später leider ergab, hatte eine Ratte die Betonsteine durch Unterwühlen zur Neigung kommen lassen. Dadurch war eine Ritze entstanden. Eines der Küken muss in diese Ritze gefallen sein; die Ratte muss dann das Küken an einer Stelle gepackt und nach unten gezogen haben … um selber satt zu werden und Milch für den eigenen Nachwuchs zu haben.

Unterhalb der Betonplatten gab es elf noch nackte Rattenbabys; zunächst hatte ich nur diese entdeckt:

2014-Entennachwuchs 09

Das Wachstum von Laufenten ist beachtlich: Nach etwa acht Wochen ist eine Jungente so groß wie das Elterntier. Hier der Zwischenstand, 1. August 2014:

2014-Entennachwuchs 10

Daisy (links) und die Tochter Lilly, 28. Sept. 2014:

2014-Entennachwuchs 11

Laufis – jetzt zu dritt – im Schnee.

Enten im Schnee

Frühjahr 2015 vor dem Haus:

2015-Entennachwuchs 12

Willkommen-Seite  –  nach oben (Navigation)